• stefaniekaule

Bundesprogramm Sprach-Kitas

Das Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ setzt die Handlungsfelder alltagsintegrierte sprachliche Bildung, inklusive Pädagogik, Zusammenarbeit mit Familien und Medienpädagogik in der Kindertagesbetreuung um. Die Teams in den Sprach-Kitas werden durch zusätzliche Fachkräfte und die Leitung verstärkt. Eine Fachberatung begleitet die Fachkräfte sowie die Kitas in ihrer Qualitätsentwicklung.


Sinnstifterin Stefanie Kaule hat sich mit Estelle Gräff, Fachberatung beim Verein Flingern mobil e.V. und zuständig für 15 katholische Kitas in Düsseldorf, unterhalten.


Stefanie Kaule:

Estelle, was sind die Aufgaben der zusätzlichen Fachkräfte in den Sprach-Kitas?


Estelle Gräff:

Viele denken, dass die Fachkräfte die Arbeit am Kind machen, ähnlich wie die Logopäden, die zur Sprachförderung in die Kitas kommen und die Kinder aus der Gruppe rausnehmen um mit ihnen Einzelarbeit zu machen. Dies ist aber nicht richtig. Die Sprachbildung im Bundesprogramm soll ja alltagsintegriert und für alle stattfinden.


Stefanie Kaule:

Und welche Rolle spielt dann die Fachkraft?


Estelle Gräff: Die zusätzlichen Fachkräfte sind als Multiplikatoren für die Unterstützung des Teams verantwortlich. Außerdem gestalten sie verschiedene Angebote für die Familien in den eben benannten Handlungsfeldern.

Die konkreten Aufgaben der zusätzlichen Fachkraft, aber auch die Ziele der Einrichtung als Sprach-Kita, legen die Einrichtungsleitung und die zusätzliche Fachkraft gemeinsam mit der Fachberatung fest. Dabei werden spezifische Bedarfe berücksichtigt und das kann in jeder Kita anders aussehen. Wichtig ist aber auf jeden Fall, dass die zusätzliche Fachkraft und die Kita-Leitung möglichst regelmäßig in internen Qualitätsrunden und Inputs die Teams zu den Themen des Bundesprogramms qualifizieren. Es kann sein, dass die zusätzliche Fachkraft auch exemplarisch mit den Kindern arbeitet. Hier dient sie aber nur als Rollenvorbild für Ihre Kolleg*innen. Außerdem achtet die zusätzliche Fachkraft auf die kontinuierliche Entwicklung der Qualität der Handlungsfelder im Bundesprogramm. Die zusätzliche Fachkraft entwickelt auch gemeinsam mit der Leitung und dem Team das Einrichtungskonzept der Einrichtung weiter.


Stefanie Kaule:

Werden die zusätzlichen Fachkräfte denn selbst auch geschult?


Estelle Gräff:

Für die zusätzlichen Fachkräfte gibt es regelmäßig Qualifizierungen durch Ihre Fachberatungen oder durch externe Referent*innen. Außerdem spielen Austausch und auch Hospitationen der zusätzlichen Fachkräfte untereinander eine große Rolle. Aber Sie müssen auch selbst viel recherchieren und sich erarbeiten. Ein großer Teil der Arbeitszeit verbringen sie also am PC. Zusätzlich erhalten sie und auch die Einrichtungsleitung ein Beratungsangebot durch mich. Dafür sind die Fachberatungen da. Das Beratungsangebot richtet sich nach dem jeweiligen Unterstützungsbedarf der Einrichtung.


Stefanie Kaule:

Was muss man mitbringen um zusätzliche Fachkraft für Sprach-Kitas zu werden?


Estelle Gräff:

Natürlich können erfahrene Erzieher oder Erzieherinnen sich weiter qualifizieren und dann zusätzliche Fachkraft für Sprach-Kitas werden. Ihnen muss aber bewusst sein, dass sie dann nicht mehr in den Gruppen tätig sind.

Am besten qualifiziert sind Bewerber die eine Fortbildung zu Themen wie inklusive Pädagogik, Sprache oder Logopädie haben. Sie müssen nicht Erzieher sein. Die Stelle ist häufig auch für Kindheitspädagogen interessant.

Die Fachkraft arbeitet sehr individuell mit den Teams. Es wird z.B. geschaut was das Team benötigt, wie ist das Team zusammengesetzt, welchen Schwerpunkt hat die Kita, welche Elternschaft hat die Kita, aus welchem Klientel kommen die Kinder bzw. die Familien. Ist es eine mehrsprachige Kita oder mit dem Schwerpunkt Inklusion? Diese Flexibilität müssen die Fachkräfte mitbringen.

Nicht zu vergessen ist, dass jemand Spaß am Umgang mit digitalen Medien haben muss, denn ein Baustein der Sprach-Kitas ist die Nutzung von digitalen Medien. Auch darin müssen die Teams eingeführt werden.


Stefanie Kaule:

Vielen Dank für den Einblick in das Bundesprogramm Sprach-Kitas.


Weitere Infos zum Bundesprogramm Sprach-Kitas“ findest Du unter:

https://sprach-kitas.plattform-spi.de/goto.php?target=cat_65029&client_id=inno



 

Deine Sinnstifterin:

Stefanie Kaule, stefanie.kaule(at)werde-erzieher-in.de, 0160/924 24787

oder sinnstifter(at)werde-erzieher-in.de




28 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen